| | | |

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg

Termine

Interner Bereich

Login für Autoren

Mitgliederversammlung am 31. März - Informationen und Bilder

Es gab wieder viele Highlights in der Tagesordnung, die sich die Jägerinnen und Jäger (etwa 300) im Saal der Gaststätte Klaas-Schaper in Lingen nicht entgehen lassen wollten. Ich erinnere an einige Schlagworte:

Die „Ungerechtsteuer“ (Jagdsteuer) des Landkreises Emsland gehört abgeschafft - Lebhaftes Plädoyer mit Appell an die Kreistagsabgeordneten von Josef Schröer, Vizepräsident LJN, der auf die vielen ehrenamtlichen Leistungen der Jäger im Emsland verwies. E

r kritisierte auch die Landschaftsschutzgebietsverordnung Emsauen, die trotz Androhung einer Normenkontrollklage mit den Einschränkungen für die Jagdausübung im Kreistag beschlossen worden ist.

Wir begrüßen wieder einen „Bundespräsidenten“ im Emsland - Marc-Andre Burgdorf, Dezernent des Landkreises Emsland, der damit den DJV-Präsidenten Hartwig Fischer begrüßte. Er bedankte bei den emsländischen Jägern in seinem Grußwort für die außergewöhnlich guten Leistungen im Naturschutz sowie bei den scheidenden Kreisjägermeistern Wilhelm Klumpe und Hubert Rapin für die besonders gute Zusammenarbeit.

Es wird kein „ideologisches Jagdgesetz“ in Niedersachsen geben - Gerd Will, SPD Landtagsabgeordneter, Marc-Andre Burgdorf und Heiner Hüsing, die wie andere Versammlungsteilnehmer das Thema Jagdrecht kritisch diskutierten.

„Die Grünen ziehen die Koalitionspartner am Nasenring durch die Naturlandschaft“ - Hartwig Fischer, Präsident des DJV, der damit die ideologischen Regelungen der Grünen in einigen Bundesländern kritisierte. Er monierte besonders das Verbot der Bejagung von Raubwild (Fallenjagd u.a.), das ein Grund dafür sei, dass die Artenvielfalt zurückgeht.

99 % Gelegeerzeugung mit 80 % Schlupferfolg bei den Hennen wären gute Voraussetzungen für eine positive Fasanenentwicklung gewesen - Ulrich Voigt, Diplombiologe der TiHo Hannover, der allerdings mit 60 % Brutverlusten und hohem Kükensterben eine deutlich negative Bestandsentwicklung (minus 20 % pro Jahr) bei den Fasanen prognostizierte und auf die Wichtigkeit des Fasanenprojektes in Lingen verwies.

Neben den diskussionswürdigen Themen gab es den üblichen Programmablauf: Hubert Ull, Vorsitzender der Jägerschaft Lingen, hat die Versammlung mit seiner humorvollen Art wieder effektiv moderiert. Dr. Günter Tieke wurde für den scheidenden Paul Wöste zum neuen Schriftführer gewählt. Heiner Hüsing wurde im Amt des Kreisjägermeisters bestätigt, er übernimmt zukünftig die Führungsrolle im Landkreis Emsland. Für ihre besonderen Verdienste wurden Heiner Hüsing, Hermann Korves, Martin Huil, Hermann Beestermöller, Anita Böttger, Thomas Holt, Jochen Roling und Jan Wulkotte ausgezeichnet. Insbesondere gilt die Laudatio dem Nichtjäger Martin Huil - Martin Huil aus Schapen, hat sich seit der Übernahme des elterlichen Hofes für die Natur eingesetzt. Ihm war es immer ein persönliches Anliegen, heimischen Tierarten wie Kiebitz, Feldlerche, Rebhuhn und Hase durch die Art und Weise seiner Arbeitspraktiken zu helfen. In diesem Sinne arbeitet er seit Jahrzehnten vorbildhaft als Landwirt mit den Jägern zusammen. Sein Beispiel hat Nachahmer gefunden. - Thomas Schomaker stellte wieder das Wirken des Biotopfonds vor. Der Kreisjägermeister Heiner Hüsing gab fundierte Informationen zum Streckenbericht und zur Jagdpolitik. Und neben außergewöhnlich starken Rehbocktrophäen wurden in diesem Jahr auch außergewöhnliche Keilerwaffen geehrt.

Allen Geehrten und Ausgezeichneten Herzlichen Glückwunsch und Waidmannsheil !!

Nachfolgend einige Bilder dazu: