| | | |

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg

Termine

Interner Bereich

Login für Autoren

Verabschiedung von Bernard Schumacher und Karl Schulte-Weß

Am 01. Dezember 2016 sind im Kreise der Prüferkollegen und des Vorstandes die beiden Prüfer der Jägerprüfungskommission Bernard Schumacher und Karl Schulte-Weß im Landgasthof Wulfekotte in Lünne verabschiedet worden. Es waren außerdem der Dezernent des Landkreises Emsland Marc-Andre Burgdorf, die Kreisjägermeister Heiner Hüsing, Wilhelm Klumpe und Hubert Rapin sowie der LT Redakteur Heinz Krüssel anwesend.

Nach einer gemütlichen Begrüßungsrunde hat Kreisjägermeister Heiner Hüsing den förmlichen Teil der Verabschiedung vorgenommen. Ihm und den Anwesenden war es sehr wichtig, den beiden mit Respekt und Anerkennung für die vielfältigen Tätigkeiten im Dienste der Jagd mal richtig „Danke“ zu sagen. So, wie es nach einer Jagd Brauchtum ist, mit dem Schüsseltreiben den Abschluss eines aktiven Jagdtages zu begehen, so sollte an diesem Abend der Abschluss des Prüferdaseins für Bernard Schumacher und Karl Schulte-Weß mit einigen schönen Stunden gefeiert werden. Nach der Laudatio von Heiner Hüsing hat auch der Dezernent Marc-Andre Burgdorf ein Dankeswort im Namen des Landkreises Emsland gesprochen. Er hob insbesondere die Weitergabe von Jagderfahrung bei der Prüfertätigkeit und die gute Teamarbeit in den Gremien der Jägerschaft Lingen hervor. Weitere Dankesworte richtete Hubert Rapin an das zu verabschiedende Prüferduo. Er sprach auch die Jagdpolitik im Landkreis Emsland an und erwähnte das Thema Jagdsteuer.

Nachfolgend einige Auszüge aus der Laudatio von Heiner Hüsing zu den beiden Prüfern:

Bernard Schumacher hat 20 Jahre die Aufgabe als Kreisjägermeister ehrenamtlich übernommen und ist seit nunmehr fast 25 Jahren in der Prüfungskommission. Er hat sich für die Prüfungskommission und für die Jäger im Emsland stark eingesetzt und sich dafür viel, sehr viel gefallen lassen. Bernard hat es im Laufe der Jahre geschafft die jagderfahrenen Prüfer alter Prägung und Couleur durch neue Prüfer zu ersetzen. Die Gemeinschaft war ihm sehr wichtig und das Miteinander. Unvergessen, die von Bernard organisierten Ausflüge der Prüfer mit ihren Partnern. Diese Fahrten haben dazu beigetragen, dass man sich als Mensch näher kam, Freundschaften entstanden und heute eine tolle Gemeinschaft in der Prüfergruppe hat. Unzähligen Prüfungen stand Bernard als Vorsitzender vor. Die Vorbereitung und Nachbereitung einer Jägerprüfung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Es lässt sich schwer nachrechnen, auf wie vielen Prüfungszeugnissen sich seine Unterschrift findet; aber es dürften über die Jahre hinweg fast 1000 Prüflinge gewesen sein.

Karl Schulte-Weß wusste mit vielen Geschichten und Erzählungen auf dem Stand zu beeindrucken. Sein Fachwissen, besonders alles was mit Flugwild und einheimischen Vögeln zu tun hatte, war beeindruckend. Karl hinterfragte alles was er noch nicht gehört hatte. Besonders interessierten ihn Geschichten und Anekdoten zum Thema Jagd. Kleine Erzählbände und Geschichten aus der heimischen Jagdwelt, aufgeschrieben von Karl aus den Erzählungen von einheimischen Jägern. Bücher mit den Titeln: „Unglaublich aber wahr“ und „Vom Jagen daheim und in der Fremde“ um nur einige zu nennen. Vor zwei Jahren erschien dann sein umfangreiches Sachbuch „Die Jagd im Emsland und in der Grafschaft Bentheim, von kurfürstlicher Zeit bis heute“. Ein unverzichtbares Buch über die Jagd für die einheimischen Jäger und darüber hinaus.

Beide haben im Kreis der Prüfungskommission und darüber hinaus Spuren hinterlassen. Jeder auf seine Art und Weise.

Danke dafür !!