| | | |

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg

Termine

Interner Bereich

Login für Autoren

Wildtierrettung - 200 neue akustische Signalgeber „Pieper" ein großer Erfolg - jetzt neu im Test der Oktokopter

Aufgrund der sehr positiven Rückmeldung und der Vorstellung in vielen Vorträgen und Veranstaltungen hat die Jägerschaft Lingen in diesem Jahr in Eigenleistung und durch Mithilfe eines Unternehmens 200 „Pieper“ zusammengebaut. Bereits im April 2014 wurden von den Jägerschaften Lingen, Meppen, Aschendorf-Hümmling, Grafschaft Bentheim und dem Biotopfonds der Jägerschaften Emsland und der Grafschaft Bentheim 100 Wildretter gemeinsam gekauft und an Lohnunternehmer, Hegeringleiter und Landwirte für einen Test in der Praxis verteilt. In 2015 haben sich alle Lohnunternehmer im Kreis Lingen sowie viele bekannte Landwirte, die in Eigenarbeit Grünlandflächen mähen, für die Mahd mit dem Wildretter entschieden. Leider war die Anzahl (200) der Geräte noch zu gering, sodass die Überlegung für den Zusammenbau weiterer Geräte im Winter ansteht. Eine Liste mit möglichen Geräten "Wildschutz Adressen" ist als Anlage (PDF) angehängt.






Neu ist der Testflug zur Wildvergrämung mit dem Oktokopter auf einer 11 ha Fläche mit Ganzpflanzensilage (GPS aus Triticale und Welschem Weidelgras - der Ertrag war mit 41 t FM bzw. 14 t TM bei 33 % TS sehr gut, zumal im Herbst noch zwei weitere Grasschnitte anstehen) bei einem Biogasbetrieb in Wietmarschen. Unter dem Oktokopter wurde ein „Pieper" installiert. Geflogen wurde in ca.3-5 m Höhe. Die Flächenleistung ist sehr hoch. Eigenes Abfahren, Ablaufen bzw. absuchen der Fläche ist nicht mehr nötig. Der Oktokoptereinsatz entbindet jedoch nicht von der zusätzlichen Vergrämung durch uns Jäger und vom Einsatz des „Piepers" an jedem Mähgerät. Es muss auch weiterhin von innen nach außen gemäht werden!! Beim Testflug selbst sprang ein Stück Rehwild ab. Beim Mähtermin mit dem „Pieper" waren es zwei Rehe und einige Hasen und Kaninchen. Bei diesem GPS-Schnitt ist kein Wild vermäht worden! Weitere Überlegungen und Tests in Kombination mit Wärmebildkamera und Pieper stehen an. Begleitet wurde diese Aktion durch die Jägerschaft Lingen und rd. 10 freiwilligen Jagdkollegen des Hegerings 4 der Jägerschaft Grafschaft Bentheim. Allen dafür einen herzlichen Dank und ein Waidmannsheil.

Diese Aktion zeigt, dass mit gezielten Maßnahmen kein Wild mehr vermäht werden muss. Wir appellieren an die Landwirte, Lohnunternehmer und Jäger mitzumachen.

Weitere Infos (PDF):